Farben der ‘Indian Summer’

IMG_0601

Alstroemeria ‘Indian Summer’

Mit den Farben der ‘Indian Summer’ wird eine trockene und warme Wetterperiode im späten Herbst auf dem nord-amerikanischen Kontinent bezeichnet. Das Phänomen wird begleitet von einem strahlend blauen Himmel, warmer Witterung und einer besonders intensiven Blattverfärbung in den Laub- und Mischwäldern. Also so ähnlich wie unsere momentane Wetterlage, ein wunderschöner Altweibersommer! Und genau diese warme Farben der ‘Indian Summer’ hat die Inkalilie die ich heute beschreibe.

Indian Summer in New England

So sind die Farben von einem ‘Indian Summer’ in New England, USA

Vor 2 Wochen hatte ich es schon angedeutet und heute schreibe ich über die wunderschöne Inkalilie Alstroemeria ‘Indian Summer’.
Die Inkalilie ist eine zarte, exotisch wirkende Blume, die ursprünglich aus Südamerika stammt; da Inka als eine indigene urbane Kultur in Südamerika bezeichnet wird, ist die Namensherleitung der Inkalilie leicht verständlich.

Sigash Alstroemeria Indian Summer

Alstroemeria ‘Indian Summer’

Alstroemeria ‘Indian Summer’ hat einen kompakten Habitus, also keine langen Stielen wie bei gewöhnlichen Alstroemerien! Die Pflanzen erreichen eine Höhe von etwa 60 cm. Ein sonniger Standort in windgeschützter Lage mit durchlässiger und nährstoffreicher Boden wird bevorzugt. Für ein gutes Wachstum ist es sehr wichtig, dass die Inkalilie mit ausreichend Wasser versorgt wird. Sie sind relativ frost-resistent, dennoch sollte man die gerade in den ersten Wintern gut gegen Frost schützen.

Alstroemeria allthings

Alstroemeria ‘Indian Summer’ (Suzanne Brown, USA))

Alstroemeria ‘Indian Summer’ hat attraktiven geaderten Kelchblüten in feurige Farben. Die dunklen, bronzefarbigen Blätter lassen die Farben der Blüten noch mehr herausragen. Die Blütenpracht dauert von Mai bis Oktober und die Blüten sind besonders lange haltbar.

Und es geht weiter mit der Entstehung unseres Vorgartens. Das Cortenstahl für den Grasring hatten wir ja letzte Woche abgeholt!

Sigash Maarten im Grasring

Gar nicht so einfach die Teile zusammen einen schönen Kreis bilden zu lassen

Es war nicht ganz so einfach, die 3 Meter lange gerade Teile zusammen einen schönen Kreis bilden zu lassen! Sie waren schwer (alleine konnte ich die nicht heben) und ließen sich nicht so leicht biegen.

Sigash Cortenstahl Biegung

Die Winkel von den zwei Kreisteilen des Grasrings am Weg entlang war schwierig zu bestimmen

Da der große Grasring in 2 geteilt wird durch den Weg, gibt es 2 Teile und der große Teil des Kreises passte genau. Beim kleinen Teil des Grasrings waren die Verbindungen neben der Wegeführung anfangs nicht parallel. Wir haben die Biegungen um 5 Grad ändern lassen und jetzt sieht es gut aus! Es war schon kompliziert: den Winkel am Schnittpunkt von 2 parallelle Kreise mit einer Kurve zu bestimmen…….aber wie man so schön in der Pfalz sagt: geht doch!

Sigash Grasring Maarten Sita

Maarten misst, Sita ist immer in der Nähe

Der kleine Teil des Grasrings muss jetzt wieder zusammengebaut werden und ich habe heute die Cortenstahl-Teile von den Blättern an der Innenseite des Grasrings abgeholt……Spaß und ein bißchen Spannung, ob auch alle Teile richtig sind…..nächste Woche geht die Geschichte weiter. Bis dahin wünsche ich euch ein ‘Indian Summer’ Wochenende!

Sigash Grasring Idee

So kann man sich schon vorstellen wie der Grasring aussehen wird……..

02. Oktober 2015 von Sietske
Kategorien: Garten Design, Gartenbau, Gartengestaltung | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert