Interview mit Rosemary Alexander

Sie ist Garten Designerin, Autorin von mehreren Büchern, Herrin von Sandhill Farm House Gardens und Direktorin der English Gardening School: Rosemary Alexander. Hier ein Interview mit dieser vielseitigen Lady.

Sie haben 6 Jahre lang Vorlesungen gehalten an der Inchbald School of Design, bevor Sie the English Gardening School gegründet haben. Wie Sie dazu kamen, ist eine interessante Geschichte.

R.A.July 2009 credit Laurie Callaway

Rosemary Alexander, die Direktorin von der English Gardening School, erntet in ihrem Gemüsegarten auf Sandhill Farm House (Laurie Callaway, USA)

Ja, es war gerade am ersten Tag meines Sabbaticals: ich wollte nach Essex umziehen, auf dem Farm meines zweiten Mannes und dort den Garten umgestalten. Ich wartete in der Schlange vor dem Bankschalter und hinter mir stand der Administrator der Chelsea Physic Garden. Wir kamen ins Gespräch und er fragte mich: Haben Sie sich schon mal überlegt, Ihre eigene Schule in dem Chelsea Physic Garden zu eröffnen? Das hat dazu geleitet, dass ich an dem Tag all meine Ersparnisse im Wert von 2000 Pound abgehoben habe und 6 Wochen später meine English Gardening School eröffnete!

Wie hat sich die Geschichte des English Gardening Schools weiterentwickelt?

Ich habe angefangen mit einem 6-Wochen-Kurs Garten Design. Damals war ich die einzige, die Garten Kurse anbot; mittlerweile gibt es in England um die 30 renommierte Schulen und Universitäten, wo man Garten Design studieren kann. Heutzutage besteht unser Schulvorstand aus 10 Personen und etwa 32 Dozenten. Außerdem haben wir einen zweiten Campus in Moskau. Die English Gardening School ist jetzt weltweit die größte Gartenschule.

egs snow

The English Gardening School im Winter

Wieso ist Gärtnern eine so große Leidenschaft für viele Menschen?

Menschen haben das Bedürfnis nach einem eigenen Paradis, wo man sich geborgen fühlt. Meine Oma hatte einen solchen Garten. Ich kann mich noch gut erinnern an ihrem formalen Garten mit einem versunkenen Teil wo herrliche Rosen blühten. Meine Oma und meine Mutter waren echte Garten-Liebhaberinnen, jedoch überließen sie das Gärtnern ihrem Personal.

Sandhill kitchen garden

Der Gemüsegarten von Sandhill Farm House

Ihre Oma und Mutter waren schon Garten-Liebhaberinnen, war es deshalb selbstverständlich, dass Sie sich für Garten Design interessieren würden?

Das war keineswegs der Fall. Als Jugendliche war ich in einem Internat, Le Grand Verger in der Schweiz. Dort habe ich meinen ersten Mann, kennengelernt und wir haben geheiratet als ich 18 Jahre alt war. Ein paar Jahre später war ich Herrin eines 54 Hektar großen Gartens, aber in schlechtem Zustand. Ein Freund schenkte mir ein Buch des Landschaft und Garten Designers Lanning Roper. Nachdem ich sein Buch gelesen hatte, ändert sich mein Leben: zum ersten Mal sah ich die grenzenlose Vielfalt der Pflanzen. Ich hatte meine Berufung erkannt und habe meine Bildung angefangen mit kurzen Kursen. Als Landschaftsarchitektin habe ich 6 Jahre gearbeitet bei Brian Clouston & Partners, Berater für landschaftliches und städtisches Design in London. Damals gab es noch selten Frauen in diesem Beruf, ich war die erste und durfte nicht durch die Tür treten, weil das damals nur den Männern erlaubt war. Darüberhinaus war ich die erste Frau, die gewählt wurde in der Society of Garden Designers.

wiki Polystichum setiferum

Polystichum setiferum

Mit welchen Pflanzen arbeiten Sie am liebsten?

Ich liebe den Frühling mit vielen früh blühenden Blumenzwiebeln und Stauden. Momentan bin ich sehr interessiert in Farne und spezifisch Polystichum setiferum ‘Pulcherrimum Bevis’.

Was ist für Sie der schönste Garten, den Sie kennen?

Bury Court Gardens, der Inhaber des Landguts ist John Coke. Er ist ein außergewöhnlicher Pflanzenkenner und läßt Pflanzen prächtig gedeihen.

MOH-21973, Tuinen Engeland, Overzicht binnentuin, met gazon, Ontw.: Piet Oudolf, Bury Court

Der Garten im Innenhof von Bury Court, das Ergebnis der Zusammenarbeit von Piet Oudolf und John Coke (Modeste Herwig, NL)

Was ist für Sie ein großes Vorbild in der Gartenarchitektur?

Ulf Nordfjell: es ist einzigartig, wie er sich mit der Wirkung von Tageslicht in einem Garten auskennt.

Tuinen Engeland | Gardens England, The Daily Telegraph Garden, Best Garden in Show, Serre, vijver | Glass house, pond

Daily Telegraph Garden von Ulf Nordfjell auf der Chelsea Flower Show in 2009 (Modeste Herwig, NL)

Tuinen Engeland | Gardens England, The Daily Telegraph Garden, Best Garden in Show, Pyrus salicifolia 'Pendula', Kniphofia 'Joanna', Stachys byzantina, Verbascum bombyciferum

Detail der Bepflanzung von Ulf Nordfjell’s Garden auf der Chelsea Flower Show in 2009: Stachys byzantina, Eremurus ‘Joanna’, Iris siberica ‘Tropic Night’, Lavendula, Pyrus salicifolia ‘Pendula’ (Modeste Herwig, NL)

Was ist Ihr schönstes/ausgefallenstes Projekt?
Mein eigener Garten. Nach den Gärten in Schottland und Essex, ist mir das Mietsrecht gewährt worden von dem National Trust Landgut Stoneacre, ein Landhaus in traditioneller Baustil des 14. Jahrhunderts mit einem 6 Hektar großen Garten. Es war eine einzigartige Erfahrung und ich habe viel gelernt. Jedoch nach 12 Jahren wollte ich meine Kenntnisse in einem neuen Garten anwenden und die gärtnerische Tätigkeit mehr selbst ausführen. Das hat mich nach Hampshire gezogen; dort lebe ich heute in einem Bauernhof aus dem 17. Jahrhundert, Sandhill Farm House, das auf einem 0,4 Hektar großen Grundstück liegt.

Rosemary Alexander, eine echte Garten-Liebhaberin

Gärtnern ist einfach wunderbar: einerseits erweitert man spielerisch sein Pflanzenwissen und andererseits ist das “Mit-den-Händen-in-der-Erde” eine äußerst erholsame Beschäftigung.

033 IMG_5270P

Sandhill Farm House mit Taxus baccata ‘Fastigiata’ als vertikale Elemente, Buxus sempervirens als Hecke mit Bälle, Elaeagnus ‘Quicksilver’ und ganz hinten Persicaria polymorpha

16. Januar 2015 von Sietske
Kategorien: Garten Design, Gartenbau, Gartengestaltung, Interview | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert