Kleine Früchte an unserer Basjoo Banane

Musa basjoo, die Japanische Faser-Banane, ist eine sehr beliebte Bananenart und die winterhärteste aller Bananenpflanzen. Ich habe schon mal über diese Banane in meinem Blog geschrieben und über unsere mini-Bananen berichtet. Heute gibt es Details, wie man diese tollen Pflanzen überwintern kann und über die Früchte.

Tropengarten Musabasjoo

Großer Horst der Musa basjoo im Botanischen Garten Stuttgart-Hohenheim (Tropengarten, D)

Die Musa basjoo ist bedingt winterhart. Die Wedel bekommen bei Temperaturen von unter 3 Grad einen Frostschaden, werden blaubraun, verwelken und fallen ab. Der Stamm verträgt Temperaturen von -3 bis -8 Grad; das Rhizom bzw. die Wurzel jedoch, vorausgesetzt das die mit Laub oder Mulch gut geschützt ist, wird als winterhart bis Temperaturen von −17 °C beschrieben. Nach den ersten tieferen Frösten wird ein Teil der Blätter abfallen; mann sollte die restlichen Blätter abschneiden und den verbliebenen Stamm ‘einpacken’ oder mulchen. Alternativ kann man auch den Stamm etwa 30–40 cm oberhalb des Bodens abschneiden und schützen. Laut Tropengarten.de sollen sogar ungeschützte Exemplare einen Durchschnittswinter überleben können, sofern es sich um ältere Pflanzen mit entsprechend großem Wurzelstock handelt.

Tropengarten Musa basjoo Neuaustrieb

Neuaustrieb im April, nachdem die zurück gefrorenen Stämme bis ins gesunde Gewebe zurück geschnitten wurden (Tropengarten, D)

Das besondere an dieser Bananenstaude ist, dass sie im Freien blüht und zwar bei uns in Mitteleuropa, allerdings in milderen Gebieten Deutschlands. Der Blütenstand ist mit zahlreichen grün-gelb-rötlichen Hochblättern besetzt, die nach und nach abfallen. An der Unterseite eines jeden Hochblatts befinden sich mehrere Blüten in Reihen. Die Fruchte werden schon gebildet, aber Bananen ernten kann man kaum, denn unser kurzer Sommer reicht nicht, um sie ausreifen zu lassen. Reife Basjoo Bananen sind gelblich Grün, etwa 5–10 cm lang und 2–3 cm breit. Reife Früchte enthalten wenig weißes Fruchtfleisch, viele schwarzen Samen und sind leider nicht zum Verzehr geeignet.

Sigash Musa mei 2016

Unsere Musa Ende Mai (Sigash, D)

Wie hat sich unsere Basjoo Banane in unserem Vorgarten entwickelt?
Jedem Herbst, wenn die Temperaturen Richtung Gefrierpunkt sinken, schneiden wir die Stämme der Banane etwa 30 cm über den Boden ab und schützen das Wurzelwerk mit viel viel Laub. Anfang Mai, nach den Eisheiligen, wird unsere Musa ausgepackt. Innerhalb von ein paar Wochen ragen die ersten Stämme schon hoch hinauf, immer wieder erstaunlich!

Sigash Musa aug 2016

Unsere Banana im letzten August (Sigash, D)

Der Stamm, der letztes Jahr den Blütenstand gebildet hat, stirbt zurück. Wenn die Klimabedingungen günstig sind, bildet der nächst-große Stamm einen Blütenstand.

Sigash Musa flower 2016

Der Blütenstand unserer Basjoo Banane (Sigash, D)

So war es auch dieses Jahr: es hat sich einen Blütenstand gebildet….und es gab wieder kleine Bananen, sogar etwas größer und mehr als letztes Jahr!

Sigash Musa flowers close 2016

Eine Nahaufnahme der Blüten von Musa basjoo (Sigash, D)

Sigash Musa fruit close 2016

Eine Nahaufnahme unserer kleinen Bananen (Sigash, D)

 

04. November 2016 von Sietske
Kategorien: Garten Design, Gartenbau, Gartenentwurf, Gartengestaltung, Gartenpflege | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert